TransAlp 2013 - Karin und Jürgens Homepage - Reisen in und um Deutschland

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

TransAlp 2013

Teilnehmer: Thomas und Jürgen
Zeitraum: Sonntag 23.06. - Freitag 28.06.2013
Strecke: Grainau - Bozen

1. Tag - Sonntag 23.06.
- Jugenheim bis Grainau (430km Auto)
Wir fahren, nach einem letzten ausgiebigen Frühstück mit unseren Frauen mit dem Auto zum Zugspitzdorf Grainau (758m). Grainau liegt ca. 7 km Autofahrstrecke von Garmisch-Partenkirchen. Je näher wir den Alpen kommen, um so dunkler wird der Himmel. Wir beziehen unser Zimmer und gehen in strömenden Regen zum Abendessen und legen uns anschließend mit den Gedanken bzw. Wunsch ins Bett: Morgen regnet es hoffentlich nicht.

2. Tag - Montag 24.06.
- Grainau bis Landeck (85km/1750Hm)
es hat tatsächlich während der Nacht aufgehört zu regnen. Dies bleibt bis nach dem Frühstück auch so, dass ist aber für den Rest des Tages, leider der einzige trockene Zeitraum. Wir starten in Richtung Eibsee und fahren, nach der Seeumrundung mit Fotostopp, zur Hochtörlehütte (1459m) hinauf.  Bei diesem Dauerregen halten die Regensachen wenigstens etwas warm, von Trockenheit ist am ganzen Körper aber schon lange nichts mehr zu spüren. Wir legen eine kurze Rast ein und trinken etwas. Bei der nachfolgenden Abfahrt, mit bis zu 60 Stundenkilometern frieren wir beide sa__mäßig. Vorbei an der Talstation der Zugspitzbahn Ehrwald (1020m) radeln wir Richtung Biberwier. Der Fernpass ist die nächste Herausforderung, der Singletrail hinab zum Schloss Fernstein, ist bei diesen feuchten Bedingungen nicht einfach. Weiter geht es Richtung Imst, dort müssen wir dann die  Variante "
Jakobsweg" mit zusätzlichen 450 Höhenmetern wählen, um zu unserer ersten Unterkunft "Gasthaus Kreuz"; in Rifenal kurz vor und oberhalb von Landeck zu kommen. Eine malerische tiefe Klamm und schöne Wege/Trails belohnen uns für die Mühe. Für Jürgen, ist das Frühstück vom Morgen für den ganzen Tag zu wenig und er hat keine Körner mehr übrig. Bei einem guten Abendessen werden die Akkus aber wieder fast vollständig aufgefüllt. Jürgens Vorsatz für die nächsten Tage: "DAS MITTAGESSEN UND GENÜGEND ZU TRINKEN NICHT VERGESSEN" BILDER vom 2.TAG
3. Tag - Dienstag 25.06.
- Rifenal bis Nauders (60km/1300hm)
das Spiel wiederholt sich - es hat wieder tatsächlich während der Nacht aufgehört zu regnen. Dies bleibt bis nach dem Frühstück auch so. Danach regnet es wieder, allerdings ist es nach unserem kurzen Abstecher in die Schweiz, am Fusse  des Reschenpasses, dann den Rest des Tages trocken. Am Morgen also eine erste Abfahrt nach Landeck (810m) mit anschließender Auffahrt auf die Fließer Platte (1070m). Nach einer kurzen Abfahrt, geht es nun immer ansteigend bis zum Fuße des Reschenpasses. Das Mittagessen (2 Brötchen mit Schinken/Fleischkäse) nehmen wir auf dem Weg dorthin, in Pfunds zu uns. Später erklimmen wir dann  den Reschenpasses und kommen bei Sonnenschein leicht ins transpirieren, bis wir die Norbertshöhe (1409m) erreichen. Wir lassen uns entspannt nach Nauders (1360m) herunter rollen und freuen uns dort an einem schönen Stück Torte sowie der Nachmittagssonne. Unser Abendessen nehmen wir in der Burg Naudersberg zu uns und erleben deshalb nebenher noch ein lustiges Rittermahl von Schweizer Polizisten. BILDER vom 3.TAG
4. Tag - Mittwoch 26.06.
Nauders bis Meran (85km/300hm)
bei kaltem aber trockenem Wetter, kurbeln wir auf die Passhöhe (1507m) auf italienischer
Seite. Wir fahren entlang des Reschensees und schießen die obligatorischen Fotos vom einzig erhaltenen denkmalgeschützten Kirchturm der ehemaligen Ortschaft Graun. Alle übrigen Gebäude wurden geschleift. Nun kommt der Genuss. Der Rest des Tages kommen nur noch Abfahrten. Wir erreichen teilweise Geschwindigkeiten von über 70 Stundenkilometer. Unsere Bremsen glühen beinahe. Deshalb machen wir eine Pause in der Sonne mit einem Espresso in Glurns. Weiter geht es in Richtung Süden. Nach einer kurzen Pause am Meraner Stuhl folgt nur noch die Abfahrt zu unsrerer Unterkunft in Algund, oberhalb von Meran. Wir suchen einen Cache und genehmigen uns ein italienisches Eis. Wir essen in einem schönen Restaurant in Algund und geniessen den Rest des Abends auf unserem Balkon. BILDER vom 4.TAG

5. Tag - Donnerstag 27.06.
Algund bis Grainau (75km/400hm)
morgens nach einem Frühstück auf der Terasse, rollen wir nach Meran
hinein, verfransen uns dort und erkunden die weniger schönen Randgebiete von Meran. Wir fahren letztendlich 42km bis Bozen entlang der Etsch. Um 12:33 startet unser Zug in Richtung Garmisch-Partenkirchen. Das Wetter ist vor dem Brenner super, nach der Zugüberfahrt wird das Wetter zunehmend schlechter. Wir entschließen uns trotzdem, statt von Garmisch-Partenkirchen, schon ab Mittenwald, den Rest mit dem Bike zurück zu legen. Ein folgenschwerer Entschluß. Kurz nach Mittenwald legen wir unsere Regenklamotten an und fahren (statt der 8km von Garmisch-Partenkirchen) nun 33km in strömendem Regen, nach Grainau. Durchgefroren erreichen wir unsere Unterkunft und nach einer heißen Dusche geniessen wir eine gute Pizza und ein Eis beim Italiener. Die Anstrengung und der viele Regen sind vergessen. Wir haben es geschafft. Bilder Meran und Abschluß
6. Tag - Freitag 28.06.
Grainau bis Zuhause (430km Auto)
heute morgen könnte es ruhig wieder Regnen, tut es aber natürlich nicht. Nach einem guten reichlichen Frühstück, verladen wir unser Gepäck und die MB`s. Ein letzter Cache in Grainau und es geht Richtung Heimat. Natürlich gibt es auf der Heimreise einige Schauer, welche uns, aber besonders Thomas glücklicherweise ziemlich kalt läßt. So stimmt er auch nicht das Biene Maja Lied an, dass er auf dem Bike, bei besonders viel flüssigem Sonnenschein gesungen hat. Und ich bin froh, denn ich konnte es wirklich nicht mehr hören.

Fazit: Eine schöne Mehrtagestour mit den Bikes (abgesehen vom Regen) über die Gesamtdistanz von 316 Kilometern und 3750 Höhenmetern. Eine Wiederholung, bei hoffentlich besserem Wetter und bis an den Gardasee (damit wir das Light aus der Überschrift bekommen :-)))))) ist in Überlegung.

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü